Local SEO für Restaurants – Erste Schritte für mehr Sichtbarkeit

Es gibt nach wie vor eine Menge Restaurantbesitzer, die davon überzeugt sind, dass sie auf Suchmaschinenoptimierung nicht angewiesen sind und sich zukünftig daran auch nichts ändern wird. Das kann zum einen an schlechten oder gar keinen Erfahrungen mit SEO liegen und zum anderen an der Einstellung Kunden kommen ohnehin zum Essen vorbei. Das war früher so und daran wird sich nichts ändern. Letzteres mag für Laufkundschaft gelten. Aber was machen Sie, wenn weniger Gäste kommen und Ihnen auffällt, dass sich die Nutzer als auch die Nutzung im Internet vor Ihren Augen verändert hat. Praktisch alles wird gegoogelt. Ständig. Und ehrlich gesagt: Bevor ich den Besuch in einem mir unbekannten Restaurant mit jemadem plane, der mir mehr Wert ist als ein überraschend mittelmäßiges Menü, nutze ich die Möglichkeit, mir auf Knopfdruck einen ersten Eindruck zu verschaffen (Website, Speisekarte, Rezensionen & Co.). Dazu muss ich sagen, dass ich Ende 20 bin. Raten Sie mal, wie die Zukunft aussehen wird, wenn Kleinkinder schon iPads bedienen und Radfahrer mit Ihren Smartwatches im Verkehr über Sprachsteuerung googeln können. Na, schon Angst?

Wer mehr Sichtbarkeit für sein Unternehmen möchte oder keine Lust auf Knechtschaft bei Lieferdienst-Apps hat, sollte sich sputen und anfangen zu optimieren, bevor die Konkurrenz mal wieder schneller war. Nachfolgend finden Sie eine kurze Übersicht an Handlungsmöglichkeiten im On-Page-Bereich (auf der Website selber) und im Off-Page-Bereich (außerhalb Ihrer Website).

On-Page-SEO-Optimierung für Restaurants

Speisekarte sichtbar integrieren

Ich möchte mit dem Offensichtlichen beginnen, nach dem wahrscheinlich jeder neue Besucher auf Ihrer Website zuerst Ausschau hält: Der Speisekarte. Sie sollten sicherstellen, dass diese einfach zu finden und in einer ausgezeichneten Qualität ist. Sehr lieb wäre es wahrscheinlich nicht nur mir, wenn man diese nicht erst gezwungenermaßen als PDF herunterladen muss, um sie anschließend in einer PDF-Reader-App zu öffnen. Denn keiner ist sonderlich scharf darauf die Speisekarte hinterher im Smartphone zu suchen, um sie zwecks Speicherplatz zu löschen. Dass wir Ihre Speisekarte löschen hat nichts persönliches mit Ihnen, Ihrem Restaurant oder dem Menü zu tun. Wir brauchen sie ja nur einmal. Hat sie überzeugt, kommen wir Sie besuchen und machen uns ein eigenes Bild.
Wenn Sie überrascht sind, dass ich explizit das Smartphone und nicht den Computer anspreche, besteht wirklich Aufholbedarf. Denn die mobile Nutzung ist so hoch wie nie – Tendenz steigend. Das liegt an den verbesserten Geräten und dem ausgebauten Netz.

Standorttexte individualisieren

Haben Sie verschiedene Standorte, sollten Texte auf jeden Fall individuell erstellt werden. Copy&Paste lässt auf Faulheit oder fehlendes Engagement schließen und hilft ehrlich gesagt keinem wirklich was. Weisen Sie neben Öffnungszeiten, Anfahrt, Kontakt & Co. auch auf standortbasierte Besonderheiten hin. Wenn Sie potenziellen Kunden Informationen bieten wie vorhandene Séparées, besondere Ausprägungen oder Schwerpunkte des Menüs, hervorhebenswerte Leistungen des lokalen Chefkochs oder über die Athmosphäre, dann profitieren nicht nur Kunden durch die höhere Transparenz sondern letztendlich auch Sie. Ihre Kunden wissen bereits mehr über den Standort, können sich höchstwahrscheinlich besser mit Ihrem Restaurant identifizieren und betreten auch mit einem ganz anderen Gefühl Ihr Restaurant.

Fotos von Mitarbeitern

Für mehr Transparenz Ihres Betriebs kann auch eine Unterseite auf Ihrer Website sorgen, die sich mit dem Team beschäftigt. Sie müssen ja nicht gleich die sozialen Profile Ihrer Angestellten mit verknüpfen. Solche Seiten geben nicht nur Ihren Angestellten ein Gemeinschaftsgefühl, sie können auch eine Botschaft an Ihre potenziellen Kunden enthalten: Wir sind ein eingespieltes Team und halten stets zusammen. Meinen Sie nicht auch, dass ein solcher Betrieb eine positivere Botschaft sendet als eine Seite, die sich knapp mit Speisekarte, Öffnungszeiten & Anfahrt beschäftigt? Es herrscht eine ganz andere Wertschätzung, die für Kunden spürbar ist. Was das mit SEO zu tun hat? Fügen Sie besagte „Unser Team“-Seite in der Google Search Console als Sitelink hinzu, um in den SERPs als ein größeres Suchergebnis wahrgenommen zu werden.

Keywords

Über kurz oder lang müssen Sie sich auch mit Keywords beschäftigen. Wenn Sie Ihre Website in den Google Suchergebnissen an einem höheren Platz sehen möchten, führt leider kein Weg daran vorbei. Hierbei helfen Tools wie der Google Keyword Planer, Answer the Public, Übersuggest, Keywordtool.io, Keyword Finder, Hypersuggest oder Moz Keyword Explorer.
Haben Sie für Ihr Unternehmen passende Keywords gefunden, sollte Ihre Homepage entsprechend optimiert werden. Um es kurz zu machen: Konzentrieren Sie sich auf wenige, passende Keywords statt einer Fülle an neuen Keywords zu implementieren.

Website mobilfreundlich gestalten

Sie haben auf ein Zeichen gewartet? Hier ist es. Betrachtet man die Zunahme an mobilen Endgeräten, ist es nur verwunderlich, dass viele Betriebe noch keinen Schritt unternommen haben, um jedem Website-Besucher dasselbe Erlebnis zu bieten. Irgendwann sollte der Punkt kommen an dem man das Bewusstsein erlangt, dass die Website potenzielle Kunden ermutigen soll, online zu bestellen oder in einen Laden zu gehen. Wenn der erste Eindruck im Web schon miserabel ist, wage ich zu bezweifeln dass viele Neukunden bereit sind, dort (hinzufahren und) Geld auf dem Tisch zu lassen. Davon abgesehen ranken mobilfreundliche Webseiten besser in den Suchergebnissen. Es gibt zwar kein Negativranking durch Google & Co. bei nicht vorhandener Mobilfreundlichkeit aber wer will schon von der Konkurrenz im Web überrannt werden. Sehen Sie sich einfach die Konkurrenz-Seiten an und stellen Sie selbst Überlegungen an. Möchten Sie Vorreiter sein, mitziehen oder lieber irgendwann nachziehen, wenn es nicht mehr anders geht?

Off-Page-SEO-Optimierung für Restaurants

Rezensionen

Rezensionen sind einerseits vorteilhaft für potenzielle Kundschaft und andererseits auch für Ihr Ranking in Suchmaschinen. Wenn Sie nichts zu verbergen haben und von Ihrem Restaurant & Ihrem Personal absolut überzeugt sind, sollten Sie darüber nachdenken in die Offensive zu gehen. Melden Sie Ihren Betrieb auf den großen Portalen kostenlos an und gestalten Sie aktiv Ihr Profil (Bilder & Texte). Doch wie bekomme ich Rezensionen für mein Restaurant? Eine direkte und bewusste Bitte an die Kundschaft wirkt mehr als seltsam, das sehe ich ein. Ich wüsste nicht, wie ich auf eine solche Aufforderung reagieren würde. Wahrscheinlich eher negativ. Ein „Wir freuen uns über ehrliche Bewertungen auf TripAdvisor, Google & Yelp“ auf der Rückseite Ihres Menü-Flyers wirkt dagegen schon wesentlich ungezwungener. Neben den Social Media-Bildern auf der Rückseite ist noch Platz. Ach, das wussten Sie noch gar nicht? Sie haben jetzt eine Social Media Strategie. Finden Sie am Ende der Seite unter „Social Media Profile“.
Darüber hinaus können Sie positive Rezensionen auf Ihre Webseite in eine eigene Unterseite oder als Slider auf der Kontaktseite integrieren. Haben Sie Stammkunden, die Ihnen nahe stehen? Ein Foto mit einer Rezension wirkt noch um einiges vertrauenerweckender. Wie sie mit negativen Rezensionen umgehen sollen? Natürlich sofort antworten und sachlich bleiben. Bloß nicht ignorieren! Und wenn es zu extrem wird, kann es helfen den Humor nicht zu verlieren. Das nachfolgende Beispiel habe ich nahe einer Berliner SEO-Konferenz auf einem Schild vor der Tür eines Restaurants gelesen:

Hier Hatte Karin F. von Yelp 2014 „den schlechtesten Salat auf der ganzen Welt“. Finden Sie doch selbst heraus, was ihn so besonders macht.

Und soll ich Ihnen was sagen? Ich habe dort super gegessen und das Personal war unglaublich aufmerksam. Freilich passt ein solches Schild nicht zu jedem Etablissement. Aber es weckt Neugierde und erzeugt Word-Of-Mouth.

Google mybusiness

Ja, es ist kostenlos und bietet Ihnen unglaublich viele Vorteile hinsichtlich Ihrer Sichtbarkeit und der Wahrnehmung von potenziellen Kunden. Abgesehen davon sind Kontaktdaten, Bilder & Anfahrt übersichtlich neben den Suchergebnissen in der Suchmaschine dargestellt. Absolutes Must-Have. Noch Fragen?

Google mybusiness Beiträge

Google bietet ein neues Feature in der mybusiness-Sparte, das für eine größere Sichtbarkeit auf Google Maps sowie den Google mybusiness-Eintrag (neben den Suchergebnissen) sorgt. Da es gerade Ende November ist und das Feature „Beiträge“ noch nicht von vielen lokal agierenden Unternehmen in Rosenheim Beachtung gefunden hat, wollen wir es am Beispiel Christbaumverkauf Rosenheim zeigen. Auch, wenn es eindeutig kein Restaurant ist. Das Feature mit seinen Vorteilen bleibt das gleiche.
Nachfolgend ist ein Screenshot des Eintrags mit Unternehmensdaten zu sehen. Im von uns orange markierten Bereich sieht man den im Google mybusiness erstellen Beitrag. Es kann ein Bild hinterlegt werden sowie Start- & Endzeit, ein kleiner Text (100 – 300 Wörter) und ein Link. Letzterer ist über „Zum Angebot“ erreichbar.

Um einen Beitrag zu erstellen, muss man sich lediglich im kostenlosen Google mybusiness-Account anmelden und links auf „Beiträge“ kicken. Anschließend öffnet sich ein Fenster, welches uns die Erstellung ermöglicht (siehe Bilder unten).

SEO Restaurant Rosenheim

SEO Restaurant Rosenheim
SEO Restaurant Rosenheim

Verzeichnisse

Ja, ein leidiges Thema mit den Verzeichnissen. Bei den meisten gibt es sowieso keinen Link-Juice, der das Ranking beeinflusst. Warum überhaupt anmelden? Gehen Sie die Sache anders herum an und suchen mal nach Restaurants Ihrer Stadt. Suchanfragen wie „Restaurant Rosenheim“, „Italiener Rosenheim“ oder „Beste Restaurants Rosenheim“ zeigen schön, wo potenzielle Kunden nach Ihnen suchen könnten, die von Ihnen noch nichts wissen oder fälschlicherweise noch nicht bei Ihnen waren. Bei der Anmeldung auf solchen Plattformen ist zu beachten, dass sie den exakt gleichen Restaurantnamen wie auf Ihrer Website, Google mybusiness, TripAdvisor, Yelp & Co. nutzen sollten. Dieser sollte auf keinen Fall variieren, da es ein Indikator für Google hinsichtlich Ihrer Vertrauenswürdigkeit ist. Auf Keyword-Stuffing in solchen Portalen sollte DRINGLICHST verzichtet werden. Die meisten Texte werden mittlerweile ohnehin vor der Veröffentlichung auf solchen Portalen von deren Mitarbeitern gelesen. Wenn Ihr Eintrag nicht veröffentlicht wird oder hauptsächlich lose Keywords enthält hat keiner gewonnen. Schreiben Sie lieber einen netten Text, der potenzielle Kunden dazu veranlasst, Ihre Website aufzurufen. Die erledigt den Rest.

Social Media Profile

Sie können Ihre Kunden auch indirekt dazu ermutigen, Bilder und Videos Ihres Restaurants zu teilen. Sie haben Flyer für Kunden auf denen Ihr Menü steht? Prima! Auf der letzen Seite findet sich mit ein bisschen Geschick bestimmt noch Platz, um ein paar Bilder von Instagram- oder Facebook-Posts zu integrieren. Sie haben noch keine? Dann richten Sie ein paar Speisen ansehnlich an und posten Sie selbst auf Ihrem (Unternehmens-) Profil oder lassen sie von befreundeten Gästen o.ä. ins Netz stellen. Aber bitte übertreiben Sie das Anrichten für solch gestellte Bilder nicht. Ihr Kunde stellt dementsprechend auch Erwartungen an Sie und Ihr Restaurant. Wenn Sie richtig smart vorgehen, lassen Sie sich für Ihr Restaurant ein individuelles aber passendes Hashtag einfallen, das nur Ihr Lokal nutzt. So können Sie später auf Social Media nach Fotos von Ihrem Restaurant und Ihren Speisen suchen. Auf das Hashtag können Sie schon dezent im Flyer hinweisen. Ihre jüngere Zielgruppe holt sich dort bestimmt Appetit.
Sie wollen Influencer Marketing angehen? Ok, kein Problem. Influencer gibt es ja genug. Lassen Sie sich was einfallen. In den meisten Großstädten finden sich sog. Foodies, die Sie bestimmt für sich begeistern können, über Sie oder Ihr Restaurant zu schreiben oder Bilder im Netz zu sharen. Nutzen Sie Social Media um sich von Ihrer besten Seite zu zeigen.
Sie könnten auch Ihre Küche & Ihren Chefkoch vorstellen, um bei (potenziellen) Kunden ein noch persönlicheres Bild zu zeichnen. Seien Sie pro-aktiv und stellen Sie Ihr Unternehmen ins richtige Licht. Einer Ihrer Lieblingsgäste feiert bei Ihnen Geburtstag? Zeigen Sie Vorbereitungen für die außergewöhnliche Torte.
Ihr Koch hat tolle Rezepte, die es nicht fest auf die Speisekarte schaffen, da andere Gerichte häufiger von Ihrer Zielgruppe bestellt werden? Machen Sie aus der „Not“ eine Tugend. Jeden zweiten Dienstag im Monat gibt es eine Spezialität, die Sie kurz zuvor nur über Social Media ankündigen und die nie auf der Karte steht. Sie könnten vorab ein Bild oder ein Video des Gerichts zeigen. Oder sie fragen Ihren Koch vor laufender Kamera, was er mit dem Gericht verbindet und wieso es ihm so gut gefällt. Ist das Video nichts geworden, können Sie es ja löschen und erneut versuchen. Was Ihre Social Media-Fans am Schluss zu sehen bekommen, bestimmen Sie. Jemand schreibt, dass ihm das Gericht total gut gefallen hat? Antworten Sie ihm. Fragen Sie, was ihm oder ihr daran gefallen hat. Vllt trifft es einen Nerv bei anderen, denen es ähnlich geht. Sie können alte Posts auch aufwärmen und Ihre Facebook-Fans abstimmen lassen, welche der letzten 10 Gerichte am besten war. Vllt schafft es ja doch das ein oder andere auf die Speisekarte. Oder Sie veröffentlichen stattdessen das Rezept (als Text oder als Video in dem man Ihren Koch bei der Zubereitung sieht). Integrieren Sie Social Icons auf Ihrer Website und weisen Sie sehr dezent auf Ihr Geheim-Menü hin. Das schafft neue Social Media-Follower. Was haben Sie zu verlieren? Nur Ihre Vorstellungskraft beschränkt die Möglichkeiten.
Aber halt – es ging doch eigentlich um SEO? Kommen wir zum Punkt: Die Anzahl an Likes & Follower gewichtet die Wertigkeit des Backlinks zu Ihrer Seite. Einfach ausgedrückt: Schaffen Sie Engagement auf Social Media, hat dies Einfluss auf Ihr Ranking in Suchmaschinen. Also los. Anpacken!